erlesen – Raum für gedruckte Feinkost

Das erste Ladengeschäft im Berner PROGR präsentiert & verkauft Wunderbares aus der gedruckten Medienwelt rund um Worte & Bilder: spezielle gedruckte Publikationsformate von Leporello über Letterpress-Karten bis Wortfächer und geistreiche Geschenke. Zudem zeigen wir - gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern - Ausstellungen zu "gedruckter Feinkost" und ihren Urhebern, Künstlerinnen und Künstlern.

Öffnungszeiten

  • Donnerstag: 13-18 Uhr
  • Freitag: 13-18 Uhr
  • Samstag: 11-17 Uhr

 

Kontakt

erlesen – Raum für gedruckte Feinkost
Progr, Zentrum für Kulturproduktion
Erdgeschoss West, Speichergasse 4
3011 Bern

180123 Flyer_swissmiss_def.jpg

I Miss My Swiss

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl aus der umfangreichen Sammlung historischer "Musiktitel" des Berner Sammlers Thomas Krebs. Die illustrierten Notenblätter geben einen spannend-witzigen Einblick in die Geschichte der frühen Grafikkunst und der populären Musikkultur aus der Zeit zwischen 1890 und 1940.

An der Vernissage vom 15. Februar (1800 Uhr) erweckt die Sängerin Jacqueline Bernard (sijamais.ch) einige der Musiktitel zum Leben.

Zur Ausstellung wurde eine Publikation (Katalog) erstellt, der im "erlesen" erworben werden kann.

Eröffnung mit Konzert:

Donnerstag, 15.2.2018, 1800 Uhr

Ausstellung: 16.2. – 10.3.2018
jeweils Donnerstag – Samstag
erlesen – Raum für gedruckte Feinkost

Das war "Winterlesen": die unabhängigen Buchandlungen des Netzwerks "b-lesen" aus Bern stellten in der Adventszeit 2017 erlesene Bücher im erlesen aus:




Fremd-Kontakt in Bern

Fotoausstellung von Tekeal Riley und Martin Bichsel

Was passiert, wenn sich zwei Menschen, die sich nie zuvor getroffen haben, gebeten werden, sich zu berühren und sogar gemeinsam für eine Fotografie zu posieren?

+++ erlesen verkauft den Ausstellungskatalog im PROGR in Bern, direkt neben der Ausstellung. Über das Formular kann der Katalog auch bestellt werden. +++

Bestelltung Ausstellungskatalog

CHF 25.– pro Exemplar plus Versankosten.

Vorname und Name *
Vorname und Name

Inspiriert von der Fotoserie «Touching Strangers» des Chicagoer Fotografen Richard Renaldi, stellten sich, die in Bern lebende kanadische Tänzerin Tekeal Riley und der Berner Fotograf Martin Bichsel, diesen Fragen auch in Bern.
An unterschiedlichen Orten fragten Riley und Bichsel Passanten in Bern, ob sie bereit wären, einer unbekannten Person für den kurzen Augenblick einer Fotoaufnahme nahezukommen. Entstanden sind dabei im wahrsten Sinne des Wortes berührende, intime Momentaufnahmen.
Jeder Arbeitstag an diesem Fotoprojekt war ein Überraschungstag. Am Ende stehen aussagekräftige, ästhetische Fotografien. Unterschiedlichste Charaktere, Ethnien, Altersgruppen, Kulturen und Nationalitäten begegnen sich für einen kurzen Augenblick, der für sich selbst oder am Anfang von etwas Neuem stehen kann.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von 35 Bildern. Zur Ausstellung erscheint zudem ein Ausstellungskatalog mit rund 75 Fotografien.

Vernissage: 24.11.2016, 18 Uhr – Finissage: 22.12.2016, 18 Uhr
Öffnungszeiten kulturpunkt: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr;
Öffnungszeiten EG-Westgang: Mo-Sa: 9-18 Uhr.


"In diesem Mini-Laden riecht es herrlich nach frisch gedruckten Seiten und dem Leim, der sie zusammenhält."

Wir sehen uns als weiteres Fenster zum hauseigenen Kulturschaffen”, sagt Vatter. “Für die Musikerinnen und Schauspieler gibt es Bühnen, für die Malerinnen Galerien. Aber was ist mit Grafikern, und all den Kunstschaffenden aus verschiedensten Sparten, die auch Produkte in gedruckter Form kreieren, wo können sie sie zeigen? Diese Lücke wollen wir füllen.
— Der Bund, 28. Nov. 2015

Eröffnung vom 21. November 2015


Erlesen-Genossenschaft

Die Erlesen-Genossenschaft wurde im Herbst 2015 gegründet und bezweckt die Lancierung und den Betrieb von Verkaufslokalen und Verkaufsveranstaltungen für Kulturprodukte. Die Erlesen-Genossenschaft versteht sich – dem Grundgedanken einer Genossenschaft verpflichtet – als Selbsthilfeorganisation von Kunstschaffenden und Kulturproduzierenden sowie allen entsprechend interessierten Personen.

Allzu häufig bleibt der Fokus im Kunst-/Kulturbetrieb auf Idee, Kreation und Produktion des Werkes. Zu selten werden passende Wege der Vermittlung oder gar des Verkaufs der entstanden Kunst-«Produkte» entwickelt und umgesetzt. Hier setzt die Erlesen-Genossenschaft an und will entsprechende Angebote schaffen. Im Vordergrund stehen vorerst gedruckte Kunst-«Produkte» und Publikationsformate.

Die Erlesen-Genossenschaft hilft, Verkaufsprojekte und das entsprechende Sortiment der Kunst-«Produkte» zu entwickeln. Zudem kann sie geeignete Massnahmen für Kommunikation, Marketing und Vertrieb der entsprechenden Produkte und Verkaufsobjekte initiieren und unterstützen.

Die Erlesen-Genossenschaft wird aktuell geführt von Florian Knapp (Präsident), Beatrice Kaufmann und Matthias Vatter.